| 
  • If you are citizen of an European Union member nation, you may not use this service unless you are at least 16 years old.

  • Social distancing? Try a better way to work remotely on your online files. Dokkio, a new product from PBworks, can help your team find, organize, and collaborate on your Drive, Gmail, Dropbox, Box, and Slack files. Sign up for free.

View
 

Veranstaltung

Page history last edited by frauke.godat@... 11 years, 2 months ago

"I Always Wanted to Find the Most Simple Thing That Could Possibly Work." (Ward Cunningham,Wiki-Erfinder)

Wie wir uns das Wunsch-Event vorstellen, eine Umriss-Skizze. Genaueres dann auf den eigenen Seiten diskutieren: Format. Finanzieren. Raum & Ort. Zeit. Logistik. Virale PR. Dazu ein TwitterBoard von Rat gebenden Mitverschwörern und Geistesverwandten.

 

In Kurzform: Ein Tag, Kernzeit 9 - 19 Uhr. Zugleich im Web (Stream, TwitterCloud ...) und im Realraum (Körper & Stimmen). So einfach & billig es irgendwie geht. Irgendwo in Deutschland, verkehrsgünstig, auch für AUT/CH erreichbar. Mitte Oktober. Viral im Web die Idee verbreiten. Meet-ups an anderen Orten mit derselben Agenda. Paradoxes Format: Unkonferenz-Spirit, Kette von mehreren Sub-Formaten, aber zugleich sehr strukturiert, kein Leerlauf. Keine Keynotes. [Wie vatikanische Konklave, wie Krisensitzung eines Konzerns, wie der Kickoff-Workshop eines Silicon Valley Start-up mit PechaKucha & Speedgeeking. 50% an Stehtischen.]

 

Drei Szenarien: große Lösung [Ziel!], mittlere Lösung, kleine Lösung

[Genauer unter Format]. eine konferenz erfinden, indem man eine wikiseite ins web wirft wie ein kristall in die lauge. alle ketten-reaktionen einbauen. ob es die konferenz dann am ende "in echt" gibt oder nicht, wäre dann ja fast schon egal ... folgende basis-szenarien szeichnen sich ab. am besten wären natürlich alle drei zugleich:

 

(Szenario 1) = konkretes ziel: wie Hacking Education, aber andere formate. intensive eintägige real-konferenz im oktober, wo auch immer, mit welchen partnern auch immer. die wird zugleich ins Web gespiegelt. livestream, twitter, wenn wir geld haben danach auch transkript. und es gibt web-workshop-sessions mit allen denkbaren tools am tag vorher und am tag nachher.

 

(Szenario 2) fallback: es gibt eine echtzeit-online konferenz im oktober, mit einem kleinen 'realen' workshop-kern. da müssten wir uns aber auf jeden fall eine weniger klaustrophobische form ausdenken, als das klassische online-seminar. solche live-sessions kürzer machen (30min?), stark strukturieren und einbetten. am besten vieles kombinieren: twitter + live video/voice + wasimmer. diese form kann dann auch im szenario 1 für den TagZuvor und den TagDanach angewendet werden (thematisch gebündelte web-sessions rund um das kernthema).

 

(Szenario 3) und/oder: am ende war der weg das ziel. das wiki ist die konferenz. viele konversationen in den monaten dahin, die spuren im web hinterlassen, aggregiert werden usw. (hashtag ist #hackbild) und micro-keynotes-als-statement-wolke im web.

 

Workshop-Metapher:

Am Ende ist in jedem Fall etwas erarbeitet worden, das man im Web sehen kann. Nicht nur mündlich Worte getauscht. Keine Gesprächsrunden über den Zustand des Abendlands, die Lage der Bildungsnation usw.  D.h. konkret: Alle Themen werden anhand von konkret sichtbaren "Hacks" und Applikationen diskutiert: real existierende Hacks (Bildung 2.0-Experimente im Web, aber auch so etwas wie LdL in der Schule, experimentelle Uni-Praxis, Informal Learning ...) und Mock-ups (Ideen/Projekte  werden so vorgestellt, als gäbe es sie: nur Web, oder Real/Web gemischt).

 

Titel / Kürzel

"Die Bildung Hacken" hat sich herauskristallisiert: Weil direkter Bezug zu Hacking Education hergestellt ist, und man jedem so erklären kann, was die Kernidee ist. Weil "Bildung" das Kernwort ist (nicht: Lernen, nicht:Schulung ...), und weil das sich auch für Weiter-Bildung eignet. Weil so das Bildungsbürger-Wort "Bildung" umfunktioniert wird: medientechnologisch, im McLuhan-Sinn. Weil "Hacken" eine provozierende und sehr ergiebige Metapher ist im Schnittfeld von Technologie und kultureller Subversion. Hashtag/Tag im Web: #hackbild bzw. hackbild

 

Finanzierung / Micro-Sponsoring:

The Cheapest Thing That Could Possibly Work. Die Wirkung wird übers Web erzielt. Wieviel Geld ist ideal mindestens nötig?

- Raum: sollte umsonst bereitgestellt werden (Vorschläge unter Raum diskutieren)

- Wenn Institutionen sponsern (Stiftungen, Unternehmen?): Sie bekommen dafür Logo-Präsenz im Web und im Realraum. Nur Sponsoren, zu denen sich ein sinnvoller Bezug herstellen lässt. Für den unwahrscheinlichen Fall dass mehr geld da ist als unbedingt nötig: Dann wird die Projektarbeit etwas professionalisiert, mit (etwas) Entgelt. Dann gibt es Transkripte, Life-Blogger und Twitterer die extra eingeladen werden ...

- Catering wäre schön, Selbstkosten ginge aber auch. Problem Vorfinanzierung.

- Microsponsoring: Man könnte wie Obama 10 €-weise Beiträge von Interessenten sammeln. Wäre eigentlich ideal, da dem Spirit entsprechend. Da gibt es 2.0-Applikationenfür Mikrofinanz-Logistik, aber man muss sie suchen/evaluieren.

- Gute unterstützende Web 2.0/Bildungs2.0-"Firmen" bekommen als "Partner" Logo-Präsenz, auch ohne Geld. netzwertig.com , systemone.at, ... so etwas

 

Tagungsorte [Raum]

Jacobs University, Bremen

Zeppelin University, Friedrichshafen

HomeBase Lounge, Berlin

selfHUB Berlin

...

 

Datum [Zeit]

Ein Tag zwischen 13. - 15. Oktober? (vgl. Kommentar von Anja Wagner unten).

Für den TagZuvor und den TagDanach Online-Workshops planen (siehe oben, szenario 2)

Comments (8)

Anja C. Wagner said

at 10:33 am on Mar 23, 2009

Vom 12.-16.10.09 absolvieren wir wieder unsere eVideo-Online-Konferenz - könnte ggf. mitgedacht werden als erweiterter Rahmen ...

Martin Lindner said

at 11:04 am on Mar 23, 2009

sehr gut. damit ist der ziel-zeitraum bereits klar.

Sandra Schaffert said

at 11:18 pm on Mar 26, 2009

Vielleicht auch eine Idee: Ein Versprechen bei http://www.en-gb.pledgebank.com/ einstellen ... im sinne von: ich komme und zahle 40 Euro, wenn es auch 50 andere tun. - sandra

Martin said

at 7:25 am on Mar 27, 2009

schließe mich sandra an -> denke dass es mir sicher einen beitrag wert ist, da es ja klar ist dass es sich nicht von selbst finanziert ...

Ellen Trude said

at 9:03 pm on Apr 8, 2009

Auch von meiner Seite: wie Sandra und Martin - auf jeden Fall einen Beitrag wert.

Günter Bressau said

at 1:58 pm on Oct 20, 2009

Jetzt habe ich erst heute von dieser tollen Idee erfahren und wäre gerne online dabei. Vielleicht stelle ich mich beim Durchforsten umständlich an - aber gibt es eine online-Plattform, auf der diskutiert wird - ich meine natürlich außer über twitter? - Günter

Basti Hirsch said

at 2:02 pm on Oct 20, 2009

Hallo Günter, die Diskussion läuft bisher in der Tat recht verteilt, hier im Wiki, auf einigen Blogs und in der Tat auf Twitter. Wollen wir uns per Skype über Details unterhalten? skype://cerv.us

Günter Bressau said

at 6:42 am on Oct 21, 2009

Hallo Basti, aber gerne - ich funk Dich an! skype: bres.gun
Ich habe über @martinlindner erfahren, dass es über verschiedene Kanäle läuft: etherpad live-dokumente für die themen-sessions, als radio auf 1000mikes.com, live-videostreams (links dann auf #hackbild-wiki).Eine ungefähre Übersicht wäre vielleicht von allgemeinem Interesse, z.B. hier im Wiki unter [Raum]? Details gerne über Skype.

You don't have permission to comment on this page.